Annual Meeting of the German Finance Association

Bildquellenangabe:DanielGast/pixelio.de

Wenn es um das Thema Finanzen geht, dann lassen es sich auch die Experten am Markt nicht nehmen sich mit anderen auszutauschen und auch neue Entwicklungen und Meinungen zu diskutieren. In Deutschland ist der DGF für diesen Bereich zuständig und die Mitarbeiter veranstalten in diesem Jahr am 5. und 6. Oktober 2012 den Experten Kongress. Im Ausland ist die German Finance Association ein wichtiger Name und zu den Besuchern gehören nicht nur Kenner aus dem Bereich Finanz, sondern auch Personen aus dem Bankengewerbe, der Wirtschaft und die Volkswirtschaft werden im Oktober zusammen kommen und sich austauschen.  Kongresse wie von der German Finance Association organisiert sind extrem wichtig, denn es geht um Themen, welche die globale Wirtschaft betreffen und auch aktuelle Veränderungen werden genauer unter die Lupe genommen und diskutiert. Die Leipzig Universität in Hannover bietet ausreichend Platz und alleine durch das vielseitige Programm fühlt eine breite Masse sich auch als potenzieller Teilnehmer angesprochen. Wichtig ist, dass Teilnehmer sich vor einer Anmeldung über den Kongress und den Ablauf informieren und auf der Internetseite der DGF finden sich alle relevanten Informationen und auch Kontaktdaten, falls es noch zu offenen Fragen kommen sollte, die im Vornherein geklärt werden müssen. Finanz und Wirtschaft gehen heute in Einklang und sind schon seit geraumer Zeit nicht mehr voneinander zu trennen. Das liegt nicht zuletzt auch an der engen Verzahnung zwischen den Ländern in Europa und der Welt. Auch die Teilnehmer vertreten aus diesem Grund unterschiedliche Ansichten zu den angesprochenen Themen und genau das macht einen Kongress auch so interessant. Auch wenn die neuen Erkenntnisse wichtig sind, so kommt es doch fast täglich zu neuen Entwicklungen und wichtig ist letzten Endes die enge Zusammenarbeit der Länder beim Thema Finanzen und Wirtschaft.

Wirtschaftsforum 2014 in Davos

Dennis Nally hat eine Rede vor den wichtigsten internationalen Wirtschaftsführern in Davos gehalten, in der er einen beginnenden Optimismus mit der Tatsache begründete, dass 44 % der CEOs eine wirtschaftliche Verbesserung für das Jahr 2014 voraussagen. Dabei seien 39% bei ihrer eigenen Gesellschaften und Investments in diesem Jahr von einem wirtschaftlichen Wachstum betroffen. Die Angaben beziehen sich auf 1.344 Interviews in 68 Ländern.


Quelle: Youtube / RatgeberTV.com

Die Experten rechnen mit Wirtschaftswachstum

Im Allgemeinen ist der Wirtschaftsaufschwung noch instabil, doch hat sich der Druck gesenkt. Inzwischen wechseln die CEOs vom Überlebens-Modus zur Wachstumsorientierung. Das bedeutet, man geht davon aus, dass die ganze Weltwirtschaft wächst. Ungefähr 44 % aller CEOs erkennen ein Wachstum der Weltwirtschaft in 2014. Im Gegensatz dazu sind 7 % der CEOs pessimistisch (im Vergleich zu 28 % 2013). Viele CEOs sehen die Chancen und Vorteile ihrer eigenen Gesellschaften entsprechend. So sind ungefähr 40 % ’sehr überzeugt‘, dass die Einnahmen 2014 steigen – das ist eine Zunahme von 4 % im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch hängt dieses CEO-Vertrauen sehr von den Ländern ab. Während die CEOs im Nahen Osten mit 70% ein hohes Vertrauen im Hinblick auf das Einnahmen Wachstum zeigen, haben die CEOs in Lateinamerika mit 43 % und in Westeuropa mit 30 % die niedrigsten Prozentwerte. Es kann gesagt werden, dass die CEOs mehr Optimismus hinsichtlich der Weltwirtschaft als hinsichtlich des Wachstums ihrer eigenen Gesellschaften zeigen. Unter allen Ländern zeigt Russland die höchste Vertrauensrate, gefolgt von Mexiko und Frankreich. Argentiniens Marke ist am niedrigsten. weiterlesen »

Unternehmensverkauf: Finanzielle Aspekte

Bildquelle: Rolf Handke_pixelio.de

Bildquelle: Rolf Handke_pixelio.de

Beim Unternehmensverkauf geht es vorrangig um die Bewertung des Unternehmens, wofür sich mehrere Verfahren etabliert haben. Jedes dieser Verfahren hat Vor- und Nachteile, ihr Einsatz hängt auch davon ab, aus welchem Grund das Unternehmen zum Verkauf steht. Z. B. sind Sanierungsfälle anders beim Unternehmensverkauf zu bewerten, als gut prosperierende Unternehmen, was natürlich auch die Finanzkennzahlen des Unternehmens widerspiegeln.

Unternehmensverkauf: Bewertung über Substanz- oder Ertragswert
Die beiden Varianten Substanz- und Ertragswertverfahren unterscheiden sich prinzipiell und lassen sich noch weiter ausdifferenzieren. Häufig werden in der Praxis auch beide Methoden kombiniert.

Substanzwertverfahren:
Es werden Vermögensgegenstände (ohne oder mit Patenten) gegen Schulden verrechnet. Das bedeutet, weder der frühere noch der künftige Ertrag spielen eine Rolle.

Ertragswertverfahren:
Es werden allein die möglichen Erträge zugrunde gelegt, deren Prognose aus dem Durchschnitt der jüngsten Zeit errechnet wird.

Beim Substanzwertverfahren geht der Käufer davon aus, welchen Kaufpreis er investieren müsste, um das Unternehmen in seiner gegenwärtigen Substanz zu reproduzieren. weiterlesen »

Crowdfunding für KMU

In den vergangenen zwei Jahren hat sich auch in Deutschland das Phänomen „Crowdfunding“ verbreitet. Die Idee ist dabei, die Umsetzung von Ideen durch eine große Gruppe von Unterstützern mit sehr kleinem Eigenanteil zu finanzieren. Theoretisch bietet sich so das Potenzial, Förderungen für Unternehmen wie zum Beispiel die ZIM Förderung mit einer Vorab-Vermarktungsstudie zu verbinden. Die Beteiligungssumme ist dabei in der Regel freigestellt, allerdings wird meist eine Mindestsumme festgelegt, ab der mit der Umsetzung des Projektes begonnen wird. Grundlegend sind bei diesem Finanzierungsschema drei Rollen zu unterscheiden:

  • Der Ideengeber, der Kapital für die Umsetzung seiner Idee braucht
  • Die Finanzierer, die meist über spezielle Internetplattformen gewonnen werden
  • Der Umsetzer, der die konkrete Entwicklung übernimmt und dabei maßgeblichen Einfluss auf das Projekt nehmen kann.

 

Das System Crowdfunding setzt dabei Web 2.0 als Informations- und Kommunikationsplattform voraus. Die Rollenverteilung spielt dabei keine Rolle, verschiedenste Akteurskonstellationen sind möglich. Kennzeichnend ist als wesentliches Merkmal die große Menge an (Kleinst-)Investoren, die wichtigste Bedingung ist dabei, dass so erworbenes Kapital zweckgebunden ist. Gegenleistungen, die der Projektinitiator den Finanziers in Aussicht stellt können verschiedenste Formen annehmen. Jedoch liegt deren Umfang im Normalfall und spiegelt das weiterlesen »